?

Log in

No account? Create an account

Letzter Eintrag | Nächster Eintrag

News aus der sog. Heimat

Frage: Was kommt raus, wenn ein grosses Magazin der Nachrichten Lügen ein Interview notorischer Lügner-Kollegen mit einem anderen notorischen Lügner aufgreift?
Antwort: Leider genauso viel Text wie sonst auch.
"Wir werden spätestens 2013 eine rot-rot-grüne Koalition haben. Dann kommt das ganze Folterwerkzeug wieder heraus", sagte der Unternehmer der "Schwäbischen Zeitung". "Die Erbschaftssteuer wird erhöht, die Vermögenssteuer und neue Reichensteuern eingeführt. Wir befinden uns auf einem geradlinigen Weg in eine DDR-ähnliche Zeit, in eine Edel-DDR." Q.

Die Selbstgerechtigkeit solcher "Ur"-Schwaben mit ihren Quadratschädeln ist bekannt.
Seit einiger Zeit auch die des ehemaligen Nachrichtenmagazins.
In deren beider Stammbuch sei geschrieben, dass es in dieser Bevölkerung AUCH Menschen gibt, die berechtigte Furcht vor einem Edel-Vierten-Reich haben.
Die Bestrebungen des GröIaZ, der ja nicht alleine dasteht, und reaktionärer Arschlöcher in Industrie und Wirtschaft erinnern nicht nur mich an das Amalgam, das vor etwas über 75 Jahren das damalige Erfolgsmodell "Weimarer Republik - Next Step" war.
Natürlich will niemand eine DDR. Oder sonsteine Diktatur.
Aber wie kommt es, dass im Volksmund ausgerechnet der erz-konservative und Möchtegern-Verfassungs-Brecher Korrekteur GröIaZ den Spitznamen "Stasi 2.0" bekommen hat und nicht ... äääähm - "Anderer Politiker 4.0"?
Weil nach Meinung des sog. "Souveräns" des Staates die Methoden der Schwarz-Roten Innenpolitik von "Edel-DDR"-Verhältnissen jetzt schon nicht mehr weit entfernt sind?
Also was soll bitteschön Die Linke als Partei zu diesem flugzeuguntauglichen Cocktail noch an Sprengstoff beitragen?

Leider findet sich in der Online-Ausgabe der Schwäbischen nichts zum Thema. Allerdings scheint der Begriff der "Edel-DDR" schon im Dezember erstmals strapaziert worden zu sein. Danke, SpON, für die nachhaltige Desinformation.
Ich sag's ja: Selbstgerechtige Notoriker. Eckmerkmal potentieller Über-Leichen-Geher. Um das Wort mit "T" mal vorübergehend zu schonen.