?

Log in

No account? Create an account

Letzter Eintrag | Nächster Eintrag

aus gegebenem anlass

Als ich mitbekam, dass der Staatsschutz Briefe öffnet, hatte ich vermutlich dieselbe Reaktion wie ihr: "Die können lesen?"
Ja, die können.
Und diese Regierung will auch eure Telefonaufzeichnungen, Kreditkarten-Abrechnungen, Emails, Internet-Logs etc. lesen.
Ich kann nicht beurteilen, ob sie einen Krieg gegen den Terror austragen oder nur die nächste Staffel von "Seitensprünge, aufgedeckt!" produzieren wollen.
Ich maile mir aber jeden Morgen das Grundgesetz zu, in der Hoffnung, sie öffnen die Mail und entdecken, was drin steht.

Aus der Reihe "Internet bildet". Gesehen bei studlycaps und schamlos in schlechtes Deutsch übertragen.

Comments

( 4 Kommentare — Kommentar hinterlassen )
robinvon
25. Mai 2007 21:33 (UTC)
Ich bin zwar auch der Meinung, dass die Überwachung bzw. der Zugriff auf die persönlichsten Dinge, Daten und Momente mit nichts zu rechtfertigen ist, doch mache ich mir auf Grund der technischen möglichkeiten, so ich sie nicht unterschätze, noch keine Gedanken.
Warum?
Darum!
Bsp.: Ganz grob gemittelt telefoniert jeder von uns täglich 15min (ja manche nie, andere dafür permanent, ganz zu schweigen von unzähligen Geschäftstelefonaten). Pro Minute wird etwa eine Datenmenge von 1 MB fällig. Das Ganze nun mal auf ein Jahr in Deutschland gerechnet.
-> 15 MB * 80.000.000 Einwohner * 365 Tage = 4,38 *10E11 MB = 438000 TB . Ich gebe zu, diese Zahl ist etwas abstrakt. Rechnen wir sie einfach um und es ergibt über 625 Millionen handelsüblicher Musik-CDs. Oder auch 88 Millionen DVDs. Diese utopische Datenmenge muss beim jeweiligen Telefonprovider gespeichert werden. Mensch, der freut sich richtig über die neue klimatisierte Lagerhalle, in der nämlich die ganzen Datenträger hochsicherheitsverwahrt werden. Da werden Luftsprünge gemacht, die gehen sicher ins Guinessbuch ein. (Nicht vergessen, ich rede nur vom Telefon. Der nicht zu unterschätzende Datenstrom der Banken, elektronische Post etc. wurden noch gar nicht erwähnt.) Wenn also die innere Sicherheit durch das bloße nennen von Begriffen wie "Bombe", "Anschlag", "Islamist" oder "Osama" gefährdet wird, dann geht eine irre Antragslawine los. Kennt ihr Kafkas "Das Schloss"? Hey, wir sind in Deutschland, wenn auf etwas Verlass ist dann auf die Bürokratie.
Fazit, ich mache mir aktuell noch keine Sorgen. Die wollen so gern, können es aber nicht nutzen. Wäre aber ne tolle ABM-Maßnahme und es wären noch mehr Leute beim BND als früher beim guten alten Mielke. Aber bis das soweit ist werde ich weiterhin öfter mal am Telefon von Bomben, Anschlägen und Osama reden. Aktuell paßt das hervorragend in Verbindung mit dem G8-Gipfel in Heiligendamm. Spass muss sein!
ojkolego
26. Mai 2007 10:42 (UTC)
Deine Argumentation ist zwar verführerisch, aber mir reicht es, mir auszumalen, dass Sie *meine* Telefonate speichern und abhören.
Da bin ich nämlich dagegen, egal ob die Daten auf einer CD oder auf hundert DVDs gespeichert sind.
Ob der Rest der Bevölkerung zu ihren Daten eine (andere) Meinung hat ist mir dabei sowas von schnuppe.
Stasi und BND waren/sind ja in der Tat vielfach zu blöd zum Überwachen.
Aber zum Nerven hat es bislang zu jeder Zeit locker gereicht. Und zu mehr.
Also lassen wir doch mal für nen Moment den Techniker in dir beiseite und du sagst mir einfach, wie du verhindern willst, dass sie dich mehr und mehr ausspionieren....
robinvon
28. Mai 2007 17:32 (UTC)
Noch gar nicht, noch. Sollte es selbst mir irgendwann zu bunt werden dann würde ich mich als erstes an den entsprechenden Demos dazu beteiligen. Sollte das nicht reichen werde ich meinen Datenverkehr in jeder Hinsicht einschränken. Also u.a. alles bar bezahlen. Sollte das immer noch nicht genügen ziehe ich nach Skandinavien. Bis dahin ist es eh angenehm warm dort. Wenn das imemr noch nicht reichen sollte werde ich mir etwas überlegen. Bis dahin... Atombombe...Taliban...Osama...
ojkolego
28. Mai 2007 19:15 (UTC)
datenverkehr einschränken ist aber so unsexy, mann!! :)
als nächstes kommen dann wohl die "datenverkehr erst ab 18"-gelübde, oder?
(beinah hätt ich "commitments" gesagt. so weit isses schon!)
( 4 Kommentare — Kommentar hinterlassen )